Profil

Senvion SE

Der VDMA Fachverband Power Systems ist die Informations- und Kommunikationsplattform für die Hersteller von Windenergieanlagen und Kernkomponenten.

Der VDMA Fachverband Power Systems ist die Informations- und Kommunikationsplattform für die Hersteller von Windenergieanlagen und Kernkomponenten. Er bietet ein Forum für die gemeinsame Positionierung zu aktuellen Themen der Branche mit den Herstellern von Motorenanlagen, Turbinen und thermischen Kraftwerken sowie Wasserkraftanlagen. Die Mitglieder legen die Strategie, das Arbeitsprogramm und die Positionen fest. Der Fachverband vertritt national und international die Interessen der Hersteller und ist als zuverlässiger Partner der Politik etabliert.
 
Mitgliedsunternehmen
VDMA Power Systems ist ein Fachverband des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA e.V. Der Fachverband vertritt im In- und Ausland u. a. die Interessen der acht Hersteller von Windenergieanlagen sowie der führenden Kernkomponentenhersteller.  Für sie alle dient VDMA Power Systems als Informations- und Kommunikationsplattform für Themen wie Energiepolitik, Marktanalysen, Messen, sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus sind zusätzlich weit über 100 Zulieferer in der Fachverband übergreifenden VDMA Arbeitsgemeinschaft Windindustrie organisiert.
 
Gremien und ihre Funktionen
 
Lenkungsgremium Windenergieanlagen
Das Lenkungsgremium des Bereichs Windenergieanlagen von VDMA Power Systems definiert die Strategie, das Arbeitsprogramm und die Positionen der Hersteller von Windenergieanlagen. Konkrete Themen werden in den Arbeitskreisen und Ad hoc Gremien bearbeitet.

Arbeitskreis Energiepolitik
Die Mitgestaltung der energiepolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland und Europa ist derzeit Kernthema für die WEA-Hersteller. Im Fokus steht der im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014 festgelegte und im EEG 2016 umgesetzte Systemwechsel von der Festpreisvergütung zur wettbewerblichen Ausschreibung sowie die Öffnung von Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land wie auf See für Unternehmen aus Partnerländern in der EU. Der AK Energiepolitik der WEA-Hersteller unterstützt die Arbeit der Projektgruppe EEG-Ausschreibungen des Arbeitskreises Energiepolitik von VDMA Power Systems bei technologiespezifischen Fragen und spiegelt diese in Telefonkonferenzen und Gesprächen mit Betreibern von Onshore- und Offshore-Windenergieanlagen an den Positionen wesentlicher Kunden wider. Die Positionen der WEA Hersteller werden in Stellungnahmen von VDMA Power Systems eingearbeitet sowie in politischen Gesprächen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), mit Landesregierungen und Parlamentariern vertreten.

Lenkungskreis Offshore-Windenergie
Hersteller von Offshore-Windenergieanlagen, Gründungs- und Netztechnik arbeiten aktiv im Lenkungskreis Offshore-Windindustrie. Im Zentrum stehen die Interessenvertretung der Hersteller bei der Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen für Offshore-Windenergie Ausschreibungen, die Kostensenkung und Beschleunigung der Offshore-Netzanbindungen, die Durchsetzung von Möglichkeiten zum Test von Offshore-Windenergieanlagen, Gründungs- und Netztechik sowie der Austausch mit den Betreibern. Der VDMA koordiniert die Interessen der Offshore-Windindustrie in der Vorbereitung und Umsetzung von Nationale Maritime Konferenzen. Außerdem koordiniert der VDMA die Hersteller bei Stellungnahmen und Konsultationen etwa zum Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) oder zum BSH Standard Konstruktion. Der VDMA unterstützt die Stiftung Offshore-Windenergie (SOW) weiter durch aktive Mitarbeit im Kuratorium, in Gremien, Projekten und gemeinsamen Studien wie der Analyse zu Kostensenkung und Beschleunigung von Offshore-Windenergie Netzanbindungen von Fichtner. Bei der Positionierung zu Ausschreibungen kommt dem Lenkungskreis eine Mittlerrolle zwischen heterogenen Betreibern in der Arbeitsgemeinschaft Offshore-Windenergie (AGOW) zu.

Arbeitskreis Internationales
Schwerpunkt des Arbeitskreises Internationales ist die Koordination der Interessen der WEA-Hersteller im europäischen Windenergieverband Wind Europe. Der VDMA hat die Umstrukturierung der European Wind Energy Association EWEA von einer Nichtregierungsorganisation zum Industrieverband Wind Europe aktiv begleitet und die breite Vertretung der WEA-Hersteller durchgesetzt. Im 25 köpfigen Board vertreten drei Organisationen die zahlreichen nationalen Verbände. Der VDMA Power Systems konzentriert sich neben dem dänischen Verband DWIA und dem polnischen Verband PWEA hier auf die aktive Einbringung der Interessen der Hersteller auch in die Wind Europe Arbeitskreise Stabile Rahmenbedingungen und Offshore-Windindustrie sowie National Associations. Das vom VDMA durchgesetzte Manufacturers‘ Technical Network wurde in die Task Force der nationalen Verbände integriert und die von VDMA mit initiierte Task Force Trade wurde als Teil der Stable Framework Working Group konstituiert. Die Aktivitäten der in Europa aktiven Organisationen, die sich mit Sicherheitsfragen befassen, wie die VDMA Working Group Wind Industry Safety Culture, werden in der Wind Europe WG Health & Safety koordiniert.

Darüber hinaus koordiniert VDMA Power Systems die Interessen der Hersteller von WEA und Kernkomponenten bei der Flankierung von Exportmaßnahmen im Rahmen der Exportinitiative Energie und diverser bilateraler Energiepartnerschaften des Bundeswirtschaftsministeriums etwa mit der Türkei oder Indien oder im Rahmen der Kooperation mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem BWE zur Windenergie in Entwicklungs- und Schwellenländern. VDMA Power Systems engagiert sich darüber hinaus gemeinsam mit der VDMA AG Windindustrie auch im Board des Global Wind Energy Council GWEC. Auf Basis der Ergebnisse einer Mitgliederbefragung zur Exportflankierung und der daraus hervorgehenden neuen Exportstrategie von VDMA Power Systems wird der AK Internationales der WEA-Hersteller neu eingeordnet und ausgerichtet.

Arbeitskreis Safety Culture
Der englischsprachige Arbeitskreis Wind Industry  Safety Culture trifft sich in zwei- bis dreimonatigen Sitzungen und wurde auf weitere WEA-Hersteller ausgedehnt. Praktiker aus Installation und Service von Windenergieanlagen werden mit Sicherheitsexperten zusammengeführt, um neben einem kontinuierlichen Erfahrungsaustauch eine gemeinsame Sicherheitskultur auf den Baustellen und in der Wartung auszurollen. In jeder zweiten Sitzung werden Auftragnehmer eingeladen. Der Arbeitskreis arbeitet in enger Abstimmung mit der Global Wind Organisation und der neu konstituierten  Health & Safety Working Group von Wind Europe an  Themen wie Electric Safety, Safe Civil Works, Working at two Levels und Safety Leadership.

Arbeitskreis Marktbeobachtung                                                                                                                                                                                                                               Globale Markttrends werden zweimal im Jahr im Arbeitskreis Marktbeobachtung der WEA-Hersteller und wesentlichen Zulieferern analysiert und diskutiert. Hersteller von WEA und Schlüsselkomponenten werden in internen Umfragen zu Marktentwicklung und Trends der Windindustrie befragt. Im Zentrum der Sitzungen jeweils im Anschluss stehen Entwicklungen in Ländern rund um Europa, in asiatischen Märkten sowie Lateinamerika. Der Austausch wird in einem um weitere Zulieferer von Großkomponenten erweiterten Kreis kontinuierlich fortgeführt.

Arbeitskreis Netze
Der Arbeitskreis Netze befasst sich mit Fragen der Integration der Windenergie in die Netzinfrastruktur mit einem Schwerpunkt auf den Netzanschlussbedingungen in Deutschland und Europa. Ziel ist die Harmonisierung technischer Anforderungen für Windenergieanlagen und der Nachweisverfahren in einem fairen Beteiligungsverfahren mit angemessenen Übergangsfristen und in enger Abstimmung mit den Herstellern von Windenergieanlagen. Der Arbeitskreis Netze begleitet Studien zu Netzanschluss, Netzoptimierung und Netzausbau und intensiviert den Dialog mit den Netzbetreibern und deren Interessenvertretern zu Netzanschluss und Netzintegration der Windenergieanlagen. Der AK Netze der Hersteller von WEA wird im Rahmen des technologieübergreifenden AK Netze bei technologiespezifischen Fragen weitergeführt. Informationen dazu finden sich im auf der Seite des Bereichs Netze des Fachverbands.

Arbeitskreis Innovation
Der Arbeitskreis Innovation wurde in 2015 neu ins Leben gerufen und bildet im Fachverband das zuständige Gremium für alle Fragen rund um das Thema Forschung und Innovation für Windenergieanlagen. Die Hersteller von Windenergieanlagen sind hier mit verantwortlichen Entscheidern aus den technischen Abteilungen der jeweiligen Häuser vertreten. Neben dem Auf- und Ausbau des Arbeitskreises liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten bei der Definition und Diskussion von Forschungsschwerpunkten der Branche sowie deren Kommunikation an die zuständige Stelle für die Forschungsförderung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Darüber hinaus wirkt der Arbeitskreis im Forschungsnetzwerks Erneuerbare Energien im BMWi mit und ist dort seit der Gründung Anfang April 2016 mit ranghohen Vertretern repräsentiert. Seit Anfang des Jahres 2016 werden im Arbeitskreis Innovation kontinuierlich konkrete Projektthemen für die Umsetzung im Rahmen von förderungswürdigen Forschungsvorhaben entwickelt, die im Einklang mit den definierten Prioritäten stehen und signifikanten Nutzen für die Branche stiften.

Öffentlichkeitsarbeit
Die halbjährliche Vorstellung der Zahlen zur Marktentwicklung in Deutschland erfolgt nach Windenergie an Land und auf See differenziert. Seit 2015 findet zum Jahresauftakt zusätzlich zur halbjährlichen gemeinsamen Pressekonferenz mit dem BWE zur Windenergie an Land, jährlich eine Pressekonferenz mit BWE, Stiftung Offshore-Windenergie (SOW) und der Offshore Wind Industrie Allianz (OWIA) zur Windenergie auf See statt. Bei Pressegesprächen etwa am Rande der WindEnergy Hamburg der Hannover Messe werden außerdem Positionen des VDMA zur Energiewende vorgestellt. Gezielt werden darüber hinaus Artikel und Interviews in der Fach- und Wirtschaftspresse veröffentlicht.

Messen
VDMA Power Systems begleitet die Messebeiräte in Deutschland und Europa. Gemeinsam mit WEA-Herstellern und Zulieferern wird das Messekonzept weiter optimiert. Es besteht eine Kooperation mit den Messegesellschaften in Hamburg und Husum zur Durchführung der internationalen Leitmesse WindEnergy gemeinsam mit dem Wind Eurpe Summit in den geraden Jahren und der regionalen Leitmesse Husum Wind in den ungeraden Jahren.

Downloads